Blog & News

Wurfplanung 2016 / 2017

Wurfplanung 2016 / 2017

Da unser Hündin AKINA in diesem Herbst ungewöhnlicherweise gut 4 Wochen vor ihrem normalen Termin in die Hitze gekommen ist und dieses leider mit einer lange geplanten Urlaubsreise zeitlich kollidiert, wird der nächste Wurf aus dem Suhlengrund für das Frühjahr 2017 angestrebt. Interessenten können sich gerne bei uns, oder beim Geschäftsführer Verein Dachsbracke, Herrn Tandler melden.

Akina Zuchtzulassung erhalten

Nachdem Akina durch den Wildschärfenachweis die letzte Hürde zum Zuchthund genommen hat, wurde ihr am 02.11.2015 durch den Zuchtbuchführer Verein Dachsbracke die offizielle Zuchtzulassung erteilt. Anfang 2016 sollte Akina das nächste Mal heiss werden, dann sehen wir mal, ob es mit dem belegen klappt...

 

Akina Wildschärfenachweis

Am 26.09. war ich zusammen mit Vertretern der Landesgruppe Hessen im Schwarzwildgatter Trautenstein im Harz. Unser LOM Walter Reinbold hatte Richterkollegen und interessierte Hundeführer zu einem Übungsnachmittag im Schwarzwildgatter eingeladen.

Zusammen waren 14 Hundeführer angereist, von denen 6 Führer ihren Hund zur Wildschärfeprüfung vorstellen wollten. Zunächst an den beiden Überläufern im Übungsgatter eingejagt, wurde die Prüfung dann im Gatter der beiden Hauptschweine (Keiler der 100 Kiloklasse) durchgeführt. Akina zeiget hier eine flotte Suche mit starkem Finderwillen und hat eine sehr überzeugende Arbeit am Keiler gezeigt. Damit konnte unserer Hündin die Wildschärfe gemäß § 23b der Prüfungsordnung Verein Dachsbracke bescheinigt werden. 

Formbewertung Akina

Am 11.10.2014 haben wir Akina im Rahmen der Herbst GP im Burgwald / Hessen Formbewerten lassen. Hier erzielte die Hündin mit 347 Punkten einen Formwert im sehr hohen SG (sehr gut) Bereich. Zur Zuchtzulassung fehlt nun nur noch der Wildschärfenachweis. Dieser wird dann Anfang 2015 auf unserem Programm stehen.

Akina GP18+19-10-13

Am 18. + 19.10. fand Akina´s GP bei schönstem Herbstwetter im Forstamt Burgwald statt.

Ich war bereits früh am Morgen angereist, um mit der Hündin gemeinsam den Tag zu verbringen und diese auf die fremden Bodenverhältnisse und Verleitungen einzustimmen.

Was wir da zu sehen bekamen, flöste uns doch gehörigen Respekt ein... Überall hatten die Sauen gebrochen und es war sowohl Schwarzwild, wie auch Rotwild auf starken Wechseln überall im Rahmen unseres Spazierganges zu bestätigen. Das konnte ja noch heiter werden...

Am Nachmittag ab 15:00 Uhr startete dann die Prüfung mit insgesamt 5 Gespannen. Die Startnummern wurden ausgelost, wir bekamen die Nummer I.

Aufgeteilt auf zwei Prüfungsgruppen ging es in die Reviere, um mit den Fächern der Revierführigkeit zu starten.

Hier verhielt sich Akina bestens und als nächstes sollte das Fach "Ablegen" geprüft werden.

Hier hatte ich so meine Bedenken, da die Hündin in die Hitze kam und seit dem vergangenen Wochenende äußerst anhänglich war.

Und so konnte es nicht scheinbar auch nicht anders kommen...

Auf den nach 15 Minuten abgegebenen Schrotschuß, kam mein Hund "freudestrahlend" zu seinem Herrchen...

Die Richter meinten sie hätte ein entgegenkommendes Wesen...

Ich war ziemlich am Boden zerstört....

Es half alles nichts, zweiter Versuch, nach Prüfungsordnung den Hund angeleint am Rucksack abgelegt und das große Bibbern bei mir begann...

Die 15 Minuten bis zum Schießen vergingen schon quälend langsam, aber dann nach dem abgegebenen Schrotschuß schien die Zeit tatsächlich stehen zu bleiben. Der Richterobmann wollte und wollte mich nicht zu meinem Hund lassen, der jetzt aber scheinbar brav auf seinem Platz blieb.

Endlich durfte ich Akina abholen und die Freude bei ihr und bei mir war unglaublich, als diese Hürde im zweiten Anlauf sozusagen, genommen wurde.

Das anschließende Schießen mit / ohne Leine bei Fuß beeindruckte Akina gar nicht und so wurde Schußfestigkeit festgestellt.

So endete für uns der erste Prüfungstag.

In der Nacht hatte ich besch.... geschlafen, die Anspannung in mir war riesig groß. (Ich dachte, nach dem ersten Hund würde es leichter werden???!!!

Nichts war´s, es wurde schlimmer, ich wußte ja beim zweiten Mal, was auf mich zukommen würde...)

Der nächste Morgen war ein wunderschöner, sonniger Herbstmorgen und wir begannen um ca. 9:00 Uhr unsere Prüfungsfährte.

Alles wie eingeübt, Anschuß kontrolliert, die Richtergruppe über meine gefundenen Pirschzeichen informiert, Akina zum Anschuß geführt... und dann ging es los.

Nach ca. 100 Metern kamen wir an eine Stelle, an der die Sauen den Waldboden in der letzten Nacht auf ca. 2-300 qm komplett umgedreht hatten und nur noch eine knöcheltiefe, zermatschte Schlammfläche vor uns beiden lag... Dort hindurch ging unsere Fährte und Akina hatte große Mühe durch Bögeln den richtigen Abgang aus diesem Fährtengewirr zu finden. Nach etlichen Minuten gelang es ihr dann doch! Es ging weiter... Die Sauen hatten aber scheinbar das komplette Waldstück in der Nacht unter die Lupe genommen und wir kamen im Verlauf unserer Fährtenarbeit noch weitere dreimal an ähnlich große "Verleitflächen", die Akina aber immer meisterte!

Um es jetzt kurz zu machen: Sie verwies auf der Fährte beide Wundbetten, fand zwei Verweiserbrocken (6 waren durch die Richtergruppe gelegt worden, 4 aber scheinbar durch die Rotte Sauen in der Nacht aufgenommen worden, die Richter fanden diese nämlich auch nicht mehr), arbeitete die drei Haken sehr sauber und wir waren nach 36 Minuten einschließlich eines ca. 10 minütigen Ablegens in der Fährte wegen massiver, frischer Verleitungen, am Suchenstück!

Ich war absolut platt und total glücklich... Jetzt konnte nichts mehr schiefgehen. Ich wußte, sie würde nicht anschneiden und den Prüfer würde sie auch nicht fressen :o)))

So war es dann auch, Verhalten am Stück und gegenüber Fremden war einwandfrei.

Bei Bekanntgabe der Prüfungsergebnisse am Nachmittag, wäre ich dann doch noch fast geplatzt, diesmal jedoch vor Stolz...

Für die super Schweißarbeit erkannte die Richtergruppe auf eine Note 3,5 

(für die Nicht Dachsbrackler - noch besser als sehr gut :o)))   ) 

 

Ich war absolut happy mit dem Ergebnis 231 Punkte / 3. Preis (da Ablegen wiederholt)

Zur Zuchtzulassung fehlt jetzt noch die Formbewertung und der Härtenachweis, das gehen wir dann in Ruhe im nächsten Jahr an...

Auch darüber wird wieder zu berichten sein, bis dahin

Brackenheil

Akina´s Nachprüfung Laute Jagd

Am letzten Wochenende war es soweit... Die Nachprüfung von Akina in der Lauten Jagd am 13. - 14.09.13 in Antrifttal stand an.

Nachdem es im Frühjahr nicht ganz mit den Noten für eine etwaige Zuchtverwendung gereicht hatte, sollte es jetzt nochmal versucht werden.

Die Prüfung war von der Landesgruppe Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland wieder bestens organisiert und alle sechs Hunde konnten mehrfach an Hase bzw. Fuchs gebracht werden.

Am Abend des ersten Tages hatte Akina Ihre zweite Chance des Tages dann genutzt... Nachdem sie beim ersten Mal die Hasenspur im noch stehenden Mais nicht lange genug halten konnte, klappte es bei diesem Mal dann ganz hervorragend.

Auf der frischen Hasenspur angesetzt, (unter Einsatz sprinterischer Qualitäten meinerseits :o)))  ) arbeitete die junge Hündin diese mit sehr gut vernehmbaren Laut über 12 Minuten.

Damit hat Sie die Noten 3 | 3 | 3 erreicht.

Mit dieser super Leistung konnte ich mich dann in der verbleibenden Prüfung entspannen und den anderen Gespannen bei Ihren Arbeiten zusehen.

Am 18. und 19.10. ist der Akina´s GP Termin und ich werde auch davon wieder berichten.

Welpennews1704

Eben war es dann soweit.... Mit Beppo hat uns der letzte Welpe in Richtung Vogtland verlassen. Issy und Akina sind ein wenig durcheinander und suchen die Welpen im ganzen Haus und in jeder Ecke des Gartens. Das wird aber in den nächsten Tagen vorbei gehen.

Für uns fängt jetzt wieder das "normale" Leben an. Der Rückbau des Welpenauslaufs verwandelt unser Haus wieder in den Urzustand :o))

Wie abgepaßt ist unsere Akina am Samstag, eine Woche nach der erfolgreichen AP in Antrifttal, heiß geworden.

So verschiebt sich dann der Beginn Vorbereitung GP auf die Zeit nach der Hitze.

Auch darüber werden wir weiter berichten...

Welpennews1204

So langsam schließt sich der Kreis unseres B-Wurf Blogs.

Es waren wunderschöne, aufregende und jetzt zum Ende hin auch manchmal aufreibende Wochen, mit langen Tagen und kurzen Nächten.

Die erste Hündin hat uns am Mitwoch, nach der Wurfabnahme durch den Zuchtwart Norbert Braun, verlassen.

Chippen und die Wurfabnahme haben die kleinen Kerle wieder, wie gewohnt souverän über sich ergehen lassen. Es beginnen jetzt für uns die letzten Tage mit der wilden Bande...

Heute, Samstag und Sonntag gehen die nächsten Hundchen weg, dann wird es langsam wieder ruhig im "Suhlengrund".

Nächsten Mittwoch verläßt dann mit Beppo, der letzte Welpe seinen Geburtsort.

Wir wünschen allen Erwerbern ein glückliches Händchen mit den Welpen, paßt gut auf die kleinen Racker auf und es würde uns sehr freuen, wenn ihr uns an dem weiteren Wachsen und Werden der Kleinen teilnehmen lasst.

Fotos und kleine Geschichten sind immer herzlich Willkommen und werden dann auf unserer Homepage sicherlich ein Plätzchen finden.

Akina AP Antrifttal 2013

Nachdem die AP in Antrifttal jetzt erfolgreich hinter uns liegt, möchte ich über den Ablauf kurz berichten.

Angetreten waren zu dieser Prüfung 12 Gespanne, von denen 4 Gespanne aus unserem "A"-Wurf vom Suhlengrund stammten.

Trotz schwieriger äußerer Bedingungen (Trockenheit) konnten wir alle unsere Suhlengrund Hunde in die Preise bringen.

Mit 2 x 1. Preis, 1 x 2. Preis und 1 x 3. Preis konnten wir mit den Leistungen unserer Hunde durchweg hoch zufrieden sein.

Mario Rothe mit seiner "Abby vom Suhlengrund" stellte dabei außerdem an diesem Tag noch den Suchensieger, mit einem 12 Minuten spurlaut gejagten Hasen.

Ich war mit meiner Akina an diesem Tag aufgrund der schwierigen Bedingungen sehr zufrieden, konnte die junge Hündin doch mit der Bestnote 4 (Vorzüglich) in Art der Suche bei einem selbst gestochenen Hasen, der 5 Minuten spurlaut verfolgt wurde (2) und einem sehr gut vernehmbaren Spurlaut (3) einen 2. Preis mit nach Hause nehmen.

An dieser Stelle möchte ich ausdrücklich auch den Organisatoren für die vorbildliche Abwicklung und die äußerst faire und aufopferungsvolle Behandlung aller Prüfungsgespanne danken.

Ich habe mich in der Landesgruppe Hessen wieder sehr gut aufgenommen gefühlt...

Wir sehen uns zur GP !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Welpennews1903

Alle Welpen sind wohlauf, es ist der zweite Termin zur Wurmkur, die erste haben alle Hunde prima ver- und ertragen. Eine gute Gelegenheit, die Welpen nochmals zu wiegen.

Das Ergebnis hat uns selbst ein wenig überrascht: Die Hunde wiegen schon zwischen 2300 - 2600 Gramm!

Alle fressen außerdem seit gestern ihr Futter trocken und trinken selbstständig Wasser. Sie kauen ständig auf den trockenen Rinderohren herum, die wir ins "Raubtiergehege" geworfen haben und balgen sich ganz ordentlich um die Dinger.

Die Ausflüge im Garten werden länger und intensiver, alles wird erkundet und die abgefallenen Blätter von den Bäumen stolz "apportiert".

Morgen geht es das erste Mal an die wilde Sau... zumindest an deren Schwarte :o))) 

Die hatte ich mir frühzeitig eingefroren, um den Welpen in der jetzt doch etwas ruhigen jagdlichen Zeit Wildkontakt bieten zu können.

Ich werde berichten....

AP-News Akina1703

Heute war der letzte "offizielle" Junghundeübungstag im Revier von Norbert Braun in Kirtorf. Wir waren 5 Junghundeführer, die ihre Hunde im April auf der AP in Antrifttal führen wollen. Auf dem Programm stand ein letztes Mal die "laute Jagd" um die es ja in knapp drei Wochen auf der AP vordringlich gehen soll.

Das Wetter war für unser Vorhaben denkbar ungünstig... starker Wind und Schneefall!!! und das mitten im März.

Dennoch sollte jeder Hund seine Spur und damit Chance zur Arbeit bekommen, fast schon ein Wunder.

Akina hat einen Fuchs selber gestochen und knapp 10 Minuten spurlaut gejagt. Dabei kam mir der Fuchs zweimal bis auf ca. 15 Meter an meinem Standplatz, der Hund ca. 50 Meter laut dahinter...

Das Erlebnis in der Jagdzeit hätte meiner jungen Dachsbracke, die erste vor ihr gestreckte Beute gebracht.... Schade, aber das Erlebnis war trotzdem TOP.

Ich hoffe, Akina wird diese Leistung mit in die AP nehmen können, dann gibt´s nix zu verbessern, wir werden es sehen. 

Welpennews1103

So, seit dem Wochenende ist die Zeit der Punktemarkierungen vorbei!

Die Welpen haben jetzt alle ihre Welpenhalsbänder in den unterschiedlichen Farben.

Die Mädels haben die Farben: Rot, Rosa und Violett... Entsprechend teilen sich die Rüden die anderen Farben...

Der nächste Termin der feststeht, ist das Chippen und Impfen der Welpen am 08.04. Die Wurfabnahme wird erfahrungsgemäß zeitnah zu diesem Termin erfolgen. Sobald es da etwas Genaues gibt, poste ich das selbstverständlich...

Welpennews0503

Gestern haben die Welpen das erste Mal die Welpenkiste verlassen... Große Aufregung bei der kleinen Bande und den beiden erwachsenen Hündinnen im Garten. Das Gewusel ging etwa eine Stunde auf und ab, bevor die ganze Korona wieder zurück ins "Nest" überführt wurde. 

Die Welpen werden jeden Tag mobiler und fordern lautstark nach mehr Futter und fangen auch an, mit den anderen Geschwistern zu spielen und balgen.

Die Gewichte liegen momentan zwischen 1100 und 1300 Gramm.

 

 

 

Welpennews0203

Heute sind die Welpen genau drei Wochen alt. Die erste Wurmkur haben alle ohne Probleme gemeistert und die Kilomarke ist jetzt beim Großteil der Welpen überschritten. Seit gestern hat Akina ihre "Tanten" Qualitäten entdeckt und putzt und pflegt die kleine Bande zusammen mit Issy hingebungsvoll.

Für uns ist es beruhigend zu sehen, daß die beiden älteren Hündinnen sich vertragen und sich jetzt, wie im natürlichen Rudel auch, gemeinsam um die Welpenaufzucht kümmern.

Ich hoffe nur, die Kleinen lernen von Akina nicht zu viel Unsinn :o))

Welpennews2702

Heute war der Tag der ersten Wurmkur, alle Welpen haben dieses "geschmackliche Erlebnis" mehr oder weniger gelassen überstanden. Das Geschrei hinterher war schon einer Wolfsmeute würdig... Von Tag zu Tag wird die Mobilität der kleinen Bande größer, sie nutzen jetzt schon den ganzen Raum der Wurfkiste und ich denke, am Wochenende wird es wohl den "Umzug" ins Welpengehege geben...

Die ersten Burschen sind mittlerweile bei der Kilomarke angekommen und die ersten Zähne brechen bei den Welpen auch schon durch. Damit ist auch die Zeit erreicht, Issy bei der Fütterung zu unterstützen und die Welpen zusätzlich mit Welpenfutter zu versorgen.

Jetzt fängt die spannende Zeit an, da wir den Welpen dann beim täglichen Wachsen "zusehen können".

Melde mich bald wieder....

 

Welpennews2202

Seit gestern ist es bereits soweit... Die ersten Welpen haben tatsächlich schon die kleinen Augen geöffnet.... Viel früher als erwartet haben die Kleinen damit begonnen, ihre Umwelt jetzt auch so langsam sehend zu entdecken.  Die Welpen entwickeln sich weiterhin prächtig, die ersten "Brocken" haben die 600 Gramm Marke bereits deutlich überschritten.

Welpennews1602

Heute sind die Welpen genau eine Woche alt. Die Welpen entwickeln sich gut, alle nehmen an Gewicht zu. Issy verläßt die Wurfkiste jetzt schon ab und an für wenige Minuten, um in Ihrem Revier ums Haus nach dem Rechten zu sehen. Bisher demnach "alles im grünen Bereich".

Welpennews1402

0009

Weitere Bilder finden Sie unter Bilder - B - Wurf vom Suhlengrund

Welpennews

Die Hündin und ihre Welpen sind Gott sei Dank fit! Die Welpen nehmen jeden Tag an Gewicht zu. Issy ist kräftemäßig bereits wieder soweit hergestellt, dass sie gestern ihre Tochter Akina mit Nachdruck daran erinnert hat, wer im Hunderudel der Chef ist.
Akina bleibt nichts anderes, als sich in ihr "Schicksal" zu fügen.

Die Welpen sind da!

Am Samstag Morgen 09.02.13 um 2:30 Uhr hat Issy den ersten von 9 Welpen geworfen.

Es sind 6 Rüden und 3 Hündinnen.

Der letzte Welpe ist um 08:35 geboren worden.

Bisher sind die Hündin und die Welpen OK!

Weitere News und Bilder folgen...

Neuer Wurf

Nach Erteilung der Deckerlaubnis durch den Zuchtbuchführer des Vereins Dachsbracke wurde Issy am 12.12.12 und am 14.12.12 vom Vieräugl Rüden Alex von der Wolfskammer Eigentümer: Manfred Stempel belegt. Der Rüde hat in seinen Prüfungen (AP 3/3/3, GP I./248P, sowie einem vorzüglichen Formwert) und seinem bisherigen jagdlichen Einsatz ganz hervorragende Leistungen gezeigt.
Unseren Erfahrungen nach, sollte der Wurf etwa um den achten Februar herum fallen.
Die Abgabe der Welpen an die neuen Besitzer kann dann Mitte April erfolgen. Der Termin fällt in eine Jahreszeit, die für die weitere Entwicklung der jungen Hunde äußerst positiv ist.

Nachsuche der etwas anderen Art

Ich bekam einen aufgeregten Anruf eines unserer Bekannten, dessen 12 jähriger Zwergschnautzer seit dem 21.12.10 gegen Mitternacht vermisst war. Der Hund hatte vor kurzem einen Schlaganfall erlitten und war danach  teilweise ohne Orientierung. So war der Hund nach einem abendlichen Gartenauslauf nicht zurückgekommen.
Die Leute wohnen am Wald und er kleine Hund war unauffindbar. Noch in der Nacht wurde mit Freunden und Familienangehörigen nach dem vermissten Tier gesucht. Ein weiteres Problem des Hundes war die beinahe vollkommene Alterstaubheit, so dass gerufene Kommandos zwecklos waren. Nach erfolgloser nächtlicher Suche und damit schlafloser Nacht kam dann am 22.12.10 morgens der Anruf bei mir als allerletzem Versuch, den kleinen Hund wohlmöglich doch noch zu finden.
Die Leute in meinem Bekanntenkreis kennen meine Issy und mich natürlich schon und wissen um ihre Ausbildung als Schweißhund.
Hier lag die Situation dennoch völlig anders, kein Wildtier, kein Schweiß oder ähnliches für Issy, sondern ein anderer Hund der gefunden werden musste…
Die Besitzerin hatte ein Halsband des Hundes für mich, welches die einzige Witterung für Issy darstellte. Ich ließ mir genau schildern, wie der Ablauf in der letzten Nacht gewesen war… Issy lag derweil abgelegt am Schweißriemen und harrte aufmerksam der Dinge, die da auf sie zukommen sollten.
Dann ging es los… Issy nahm interessiert die Witterung am Halsband des anderen Hundes auf und ich schickte sie mit „Such verwund“ zur Fährte. Wir arbeiteten deutlich über eine Stunde die Waldwege der umliegenden Umgebung. Ich ging davon aus, dass ein alter Hund nachts die Waldwege nicht so einfach verlassen würde und folgte Issy daher auch ohne weitere Bestätigung, da sie konzentriert und stark im Riemen arbeitete. Nach fast zwei Stunden Arbeit kamen wir jedoch an einen Punkt, da wollte Issy nicht mehr weiter, ich merkte die Spur war verloren und nicht weiter zu bekommen. Ich trug meinen Hund ab, gab ihm einen kleinen Belohnungsbrocken, wollte es aber nochmal vom „Anschuß“, sprich vom Grundstück des Besitzers aus versuchen, um unsere bisherige Suche zu bestätigen. Nochmals angesetzt, zog Issy wieder auf den zunächst eingeschlagenen Weg an, um aber dann kurz mit hoher Nase den Wind zu prüfen und die ursprüngliche Fährtenarbeit zu verlassen.
Nach weiteren ca. 100 Metern sah ich aus den Augenwinkeln eine kurze „schwarze Bewegung“, mein erster Gedanke – Hauskatze – hoffentlich lässt sich Issy nicht ablenken. Aber beim zweiten Blick erkannte ich das gesuchte Hundchen, welches kurz vor uns aufgestanden war und ein wenig ziellos durch den Wald irrte.
Ich rief der nachfolgenden Besitzerin zu: Hier ist dein Hund, Enno ist da!
Jetzt ging alles ganz schnell…Issy war mit mir schnell bei dem kleinen Kerl und kurze Zeit später konnte die überglückliche Besitzerin ihren Liebling wieder in den Arm nehmen. Jetzt glühten die Telefondrähte und jedem in der Verwandtschaft und Bekanntschaft wurde von diesem Superhund berichtet (wie oft musste ich Alpenländische Dachsbracke wiederholen :o)))   ) die Freude bei allen Beteiligten war riesengroß.
Ich war einfach glücklich, diese doch sehr ungewöhnliche Nachsuche mit Durchhaltewillen und gewiss auch ein klein wenig Suchenglück zu einem positiven Ende gebracht zu haben.
Meinen Hund habe ich nachher mit etwas anderen Augen angesehen und bin der überzeugt, dass mir meine Issy alles finden wird, wenn es nur irgendwie zu bekommen ist.
Vielleicht auch für die anderen Dachsbrackler eine Geschichte, die ein wenig von der üblichen Nachsuchenpraxis abweicht und in der Vorweihnachtszeit eine Nachsuche mit glücklichem Ende für den „Nachgesuchten.
Die Fakten der Arbeit:
Stehzeit der Fährte: ca. 12 Stunden, Arbeit am Riemen ca. 2-3 Kilometer

Züchter im Verein Dachsbracke

Das logo des Vereins Dachsbracke

Unser Blog & News

Unser Blog & News

Kontakt

Jens Steffen Neeb
Dipl. Forst Ing. (FH)
Beethovenweg 10
57250 Netphen
Telefon: 0171 - 4928326

Unser Standort